Parasiten und Sirenen (kartoniertes Buch)

Zwischenräume als Orte der materiellen Wissensproduktion, Literalität und Liminalität 6
ISBN/EAN: 9783899428704
Sprache: Deutsch
Umfang: 247 S.
Format (T/L/B): 1.7 x 22.5 x 13.5 cm
Auflage: 1. Auflage 2016
Einband: kartoniertes Buch
25,80 €
(inklusive MwSt.)
Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen
In den Warenkorb
Zwischenräume sind jene Schnittstellen, Intervalle und Abstände, in denen sich elementare Prozesse der Wissensproduktion ansiedeln. Zwischenräume sind eine epistemologische Kategorie für sich. Das gewohnte Bild geordneter Wissenschaftlichkeit schwindet, wenn die Produktion von Wissen auf spezifische materielle Kulturen zurückgeführt wird: auf die Begegnung von Instrumenten, Schreibgeräten und experimentellen Verfahren, aber auch auf das Zusammenspiel von Diskursen, Medien und Mythen. Verknüpfungen und Trennungen werden so zu epistemischen Ereignissen, die dem Zufall stärker verpflichtet sind als dem Geplanten und Erwarteten. Dieses Buch verdeutlicht, dass es die Lücken und Leerstellen in der medialen Wissenschaftspraxis sind, die wesentlich zur Entstehung des Neuen beitragen.
Bernhard J. Dotzler (Dr. phil.) ist Professor für Medienwissenschaft an der Universität Regensburg. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt auf dem Gebiet der Medialitätsforschung unter besonderer Berücksichtigung der Geschichte digitaler Medien und der Schnittstellen zwischen Medien- und Wissenschaftsgeschichte. Henning Schmidgen (Dr. phil.) ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin. Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind die Geschichte experimenteller Lebenswissenschaften, das Verhältnis von Zeit und Wissen sowie die Entwicklung Virtueller Laboratorien.